Epsiode 20 - Propofol

Seit 2016 gehört Propofol zu den essentiellen Arzeimitteln der WHO.
In der modernen Anästhesiologie ist Propofol nicht mehr wegzudenken.

Ingmar, Anni, Clemens und Ralf erläutern Geschichte, Pharmakokinetik und -dynamik sowie Aspekte der täglichen Anwendung.

Innerhalb von 4 Wochen nach Veröffentlichung können über die Website der Episode Fortbildungspunkte beantragt werden.

Strukturformel Propofol

Innerhalb von 4 Wochen nach Veröffentlichung können über die Website der Episode Fortbildungspunkte beantragt werden.

  • Franks NP, Lieb WR (1997) Inhibitory synapses. Anaesthetics set their sites on ion channels. Nature 389:334–335
  • EngelhardK,WernerC,EberspacherEetal.(2004)Influence of propofol on neuronal damage and apoptotic factors after incomplete ischemia and reperfusion in rats: A long-term observation. Anesthesiology 101: 912–917
  • Vasile B, Rasulo F, Candiani A, Latronico N (2003) The patho- physiology of propofol infusion syndrome: a simple name for a complex syndrome. Intensive Care Med 29: 1417–1425

Bücher:

  •  Karow & Lang-Roth, Allgemeine und Spezielle Pharmakologie und Toxikologie 2020
  • Tonner & Hein, Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin, Springer, 2011
  • Wehling, Klinische Pharmakologie, Thieme, 2011
  • Cross & Pinkett Physics, Pharmacology and Physiology for Anaesthetists: Key Concepts for the FRCA, Cambridge, 2014


Das Episodenbild kommt von Jü - Eigenes Werk, Gemeinfrei,
[https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18108280](https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18108280)

Beantragung von CME-Punkten

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um eine Bestätigungs-Mail zu erhalten
Einwilligung

Folgen Sie uns