Innerklinischer Schmerzdienst

Schmerzen gehören zu den unangenehmsten Erfahrungen eines Patienten, bei akuten Erkrankungen oder nach einer Operation. Auch ist es für die Genesung wichtig, dass beispielsweise Bewegung und Aktivität, oder der erholsame Nachtschlaf nicht auf Grund von unnötig starken Schmerzen eingeschränkt ist. Deshalb ist die Schmerztherapie nach operativen Eingriffen und bei anderen akuten Erkrankungen ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung im Krankenhaus.

Viele Patienten haben auch bereits vorbestehende oder chronische Schmerzen die ggf. im Behandlungsverlauf zu speziellen Fragestellungen während der Krankenhausbehandlung führen.

Die Klinik für Anästhesiologie sichert rund um die Uhr durch ihren Schmerzdienst die fachkundige Betreuung von speziellen Verfahren zur Schmerztherapie (z. B. Schmerzpumpen nach einer Operation) und innerklinische schmerzmedizinische Beratung bei speziellen Fragestellungen und die Mitbehandlung im Rahmen des stationären Aufenthaltes. Bei Beschwerden, die im Zusammenhang mit einer Tumorerkrankung bestehen, arbeiten wir eng mit den Kolleginnen und Kollegen der Klinik für Palliativmedizin (Direktor Prof. Dr. Friedemann Nauck) zusammen, um für Sie die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten.

Fort- und Weiterbildung

Ziel des Schmerzdienstes ist die Verbesserung der Qualität der innerklinischen Schmerztherapie und die Fort- und Weiterbildung zum Thema Schmerzmanagement sowohl an der Universitätsmedizin Göttingen als auch überregional. Interessierten Fachkollegen wird daher die Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung durch Hospitation und Teilnahme an den angebotenen Fortbildungsveranstaltungen angeboten.

Kontakt

Schmerzambulanz und Tagesklinik, Leitung Schmerzdienst

Priv.-Doz. Dr. Joachim Erlenwein

Kontaktinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns